Lohnsteuer-Hilfe-Centrale für Arbeitnehmer e.V. Lohnsteuerhilfeverein Tel.07721-2061444
Lohnsteuer-Hilfe-Centrale für Arbeitnehmer e.V.LohnsteuerhilfevereinTel.07721-2061444

Info-Themen

CORONA- SPRECHZEITEN

 

Die Beratungsstelle in Villingen, Gerberstrasse 7, 78050 VS-Villingen ist für ihre Mitglieder täglich nachmittags ab 14.30 Uhr geöffnet. Am besten nach vorherigerer Terminvereinbarung. Entsprechende Corona-Infektions-Schutzmassnahmen sind getroffen worden. Im Wartezimmer sind höchstens bis 2 Personen erlaubt zu warten. Ein Abstand von mindestens 1,5 m in der Beratungsstelle ist zu beachten! Die Beratung findet hinter einer Verglasung statt. Das Maskentragen ist in der Beratungsstelle Pflicht, es sei denn, es wurden vom Berater Vorkehrungen getroffen, welche die Infektionsgefahr ausschliessen. Weitere Beratungsmitglieder müssen vor der Beratungsstelle warten, wenn die Gesamtzahl im Wartezimmer von 2 erreicht ist. Bei jedem Besuch der Beratungsstelle steht eine Desinfektionsflasche am Eingang zur Desinfektion der Hände bereit.

Sollten die Corona-Fälle im Winter in Villingen steigen, um  eine Infektion zu vermeiden, ist es ratsam soweit möglich, sämtliche Steuerunterlagen in den Briefkasten zu werfen und anschliessend einen telefonsichen Beratungstermin mit Ihrem Berater zu vereinbaren!  Die Mobilnummer ist am Eingang der Beratungsstelle ausgeschrieben. So wird vermieden, dass in Hochinfektionszeiten Infektionen über die Luft übertragen werden können. 

 

Wir gehen davon aus, dass alle Mitglieder diese Regeln beachten werden, insofern werden  Infektionen in unseren Beratungsstellen in CORONA-Zeiten vermieden. Wir freuen uns daher Sie als "Kunden/Kundin" bei uns gesund begrüssen zu dürfen! Mitglieder, welche diese Regeln nicht beachten, werden nicht beraten und aus der Beratungsstelle ausgewiesen. Es versteht sich von selbst, dass Corona-Kranke Mitglieder nicht die Beratungsstelle aufsuchen sollten, sondern per Telefon sich beraten lasssen und sämtliche Erklärungen an das Finanzamt so von dem Berater veranlassen!

 

 

 

Förderprogramm   24.03.2020

 

Soforthilfe Corona

 

 

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Wir arbeiten rund um die Uhr mit Hochdruck an Ihrem Programm. Bitte haben Sie noch bis Mittwochabend (25. März 2020) Geduld, bis Sie den vollelektronischen Antragsprozess in Anspruch nehmen können. 

 

Wer wird gefördert?

 

Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.

In Anlehnung an die KMU-Definition der EU verstehen wir als Unternehmen „jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt.“ Hierzu zählen auch gemeinnützige Sozialunternehmen, sofern diese aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen.

Soloselbständige und Kleinstunternehmen mit unter fünf Beschäftigten sind nur insoweit antragsberechtigt, als dass sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.

 

Was wird gefördert?

 

Die Unternehmen sollen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä., durch einen Zuschuss unterstützt werden.

Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche, die bereits vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind daher nicht förderfähig. Zur Erklärung: Am 11. März 2020 wurde die Situation von der WHO zur Pandemie erklärt.

 

Wie wird gefördert?

 

Die Soforthilf  erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses, ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen.

Die Anzahl der Beschäftigten ergibt sich aus der Berechnung der Vollzeitäquivalente, die anhand der Regelungen der KMU-Definition der EU erfolgt. Hilfestellung bietet das Benutzerhandbuch KMU-Definition 

 

Antragsverfahren

 

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Hauptsitz in Baden-Württemberg. Anträge dürfen nur von Unternehmen gestellt werden, die noch keine vergleichbare Hilfe des Landes Baden-Württemberg oder eines anderen Bundeslandes für eine möglicherweise in einem anderen Bundesland oder in Baden-Württemberg bestehende Betriebsstätte beantragt oder erhalten haben. Die Anträge sind in diesem Zusammenhang von dem Hauptsitz des Unternehmens zu stellen.

 

Antragsformulare sind vollständig auszufüllen, auszudrucken, zu unterschreiben, einzuscannen und über das Online-Portal an die jeweilig zuständige Kammer zu übermitteln.

  • Sollten Sie Mitglied einer Kammer (Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer) sein, halten Sie bitte Ihre Mitgliedsnummer bereit. Auch wenn Sie kein Kammermitglied sind und daher keine Mitgliedsnummer haben, werden Sie hier Ihren Antrag stellen können.
  • Sollten Sie bereits Kontakt zur L-Bank gehabt haben, halten Sie bitte auch diese Kundennummer bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Handelsregisternummer (soweit vorhanden) und Umsatzsteuer-ID (ersatzweise Steuernummer) abgefragt werden. Bitte halten Sie diese bereit.
  • Bitte halten Sie außerdem Informationen zu Ihrer Bankverbindung bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird eine De-minimis-Erklärung angefordert werden. Halten Sie daher bitte Informationen über ggf. bereits erhaltene De-minimis-Beihilfen bereit.
    (Eine gute Erklärung zu De-minimis-Beihilfen finden Sie auf dem Portal www.fuer-gruender.de)
  • Bitte halten Sie auch Informationen zu weiteren staatlichen Hilfen, die Sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ggf. erhalten oder beantragt haben, bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Höhe Ihres Liquiditätsengpasses (auf drei Monate) abgefragt werden. Halten Sie bitte Informationen hierzu bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Anzahl der Beschäftigten Ihres Unternehmens abgefragt werden. Halten Sie bitte Informationen hierzu bereit. Hilfestellung bei der Berechnung der Vollzeitäquivalente s. oben.
  • Da nur Dokumente im pdf-Format angenommen werden können, informieren Sie sich bitte vorab, wie ggf. andere Dateiformate über bspw. Onlineangebote kostenlos in pdf-Formate gewandelt werden können.

Wir arbeiten rund um die Uhr mit Hochdruck an Ihrem Programm. Bitte haben Sie noch bis Mittwochabend (25. März 2020) Geduld, bis Sie den vollelektronischen Antragsprozess in Anspruch nehmen können.

 

Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund

 

Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums, der L-Bank und der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern in Baden-Württemberg

__________________________________________________________

 

Mehr Infos unter  www.arssen.com      oder      info@arssen.com    

 

PS: Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Inhalte dieser Seite. Subventionen und Wirtschaftsberatung gehören als Lohnsteuerhilfe-Verein nicht zu unserer Leistungspalette und schliessen hiermit jegliche  Beratung und sonstige Hilfe in obige Angelegenheit aus. Die Inhalte wurden vom Wirtschftsministerium eins zu eins übernommen und dienen zur schnelleren Information für die Betroffenen, da für viele Steuerpflichtigen in der Corona-Krise der Ausgangsverbot gilt und für sie der Weg zu den jeweiligen Informationsstellen nicht möglich ist.

 

Hier finden Sie uns

Lohnsteuer-Hilfe-Centrale für Arbeitnehmer e.V.  -Lohnsteuerhilfeverein-
Gerberstr. 7
78050Villingen-Schwenningen

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

07721 2061444 07721 2061444 oder

 +49 7721 6807244

oder nutzen Sie unser Kontaktformular unter Impressum.

 

Fax : +49 7721 9449651

email: info@LH-centrale.de

Web:  www.LH-Centrale.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
"LHCA" Lohnsteuerhilfeverein, "Lohnsteuer-Hilfe-Cenrale für Arbeitnehmer e.V. - Lohnsteuerhilfeverein-, info@LH-centrale.de, www.LH-centrale.de, Copyright Arssen * Georg Giannios 2018